Halbfinale zwischen Sascha Schwarz und Moritz Templin

Sascha Schwarz war bereits 2015 im WMC-Team gewesen. Jetzt war er bloß ein Match von der erneuten Qualifikation entfernt, ein Match, in dem er mit seinem weiß-blauen Approach-Deck das Monorot von Moritz Templin besiegen müsste.

Spiel 1

Templin legte flugs los mit einem Pärchen Soul-Scar Mages und einem Bomat Courier, alle innerhalb der ersten zwei Züge gespielt. Es dauerte ein paar Angriffe, bis auch Schwarz ins Spiel eingriff: Ahn-Crop Crasher wurde neutralisiert, Bomat Courier fing sich Cast Out und eine weitere Kreatur fiel einer Blessed Alliance zum Opfer.

Moritz Templin

Aber in der Zwischenzeit war auch Templin nicht untätig geblieben; dank zweier Earthshaker Khenras war seine Armee eher noch stärker denn schwächer geworden. Schnell hing Schwarz in den Seilen und selbst Approach of the Second Sun konnte ihn nicht mehr retten.

Spiel 2

Der weiße Magier Schwarz musste zwei Mulligans nehmen. Einfluss nahm er in der Folge ebenfalls, allerdings hauptsächlich in Form von Authority of the Consuls. Das erste Exemplar der Verzauberung kam durchaus gelegen, verlangsamte es Templins Eröffnung aus Bomat Courier, Kari Zev, Skyship Raider, Ahn-Crop Crasher und Earthshaker Khenra doch erheblich. Das zweite Exemplar der Verzauberung lieferte dagegen kaum noch Mehrwert, und überhaupt bestand Schwarz‘ Problem keineswegs darin, dass Templin zu schnell war. Ihm fehlten vielmehr die Karten.

Sascha Schwarz

So brauchten Templins Kreaturen halt ein bisschen länger, um Schwarz niederzuringen, aber niederringen taten sie ihn doch.

Sascha Schwarz 0:2 Moritz Templin

X